Schlagwort-Archive: cbt

Zuckerbrot und Peitsche – oder doch eher Ballbust?

Zuckerbrot- und Peitsche kann man doch auch beim Ballbusting sagen, oder?

Naja, wie dem auch sei, stell Dir mal vor, Du stehst im Raum. Völlig nackt und völlig hilflos. Komplett und total ausgeliefert gehörst Du Deiner Herrin. Sie hat die Kontrolle, da sie Deine Hände fesselt und Du denkst, dass Du jetzt vielleicht sogar den Blowjob Deines Lebens bekommst.

Du siehst sie nackt vor Dir, wie ihre herrlichen Brüste wackeln, wie sie feucht und willig Dir in die Augen schaut und in Deinem naivem Leichtsinn denkst Du wirklich, dass sie in irgendeiner Art und Weise auch nur ansatzweise bereit wäre jetzt mit Dir zu vögeln. Dein Schwanz zuckt, tropft und steht hart und steil empor und Deine Augen glänzen.

Sie kniet sich vor Dir hin und Du wirfst den Kopf in den Nacken. Du willst einfach nur von ihr gelutscht werden, spüren, wie sich ihre zarten Lippen um Deinen Schwanz legen und Du dabei immer schärfer wirst. Der Wunsch, ihr die Sacksahne in ihre Fresse zu wichsen ist unmenschlich groß. Du willst es und spürst, wie sie in immer tiefer in den Hals nimmt. Du seufzt und schließt Deine Augen und plötzlich….

sie stoppt, doch bevor Du Dich beschweren kannst, spürst Du auch schon den harten Faustschlag mitten in Deine Eier hinein, Du schreist auf, versuchst zu entkommen, doch als sie zutritt, sackst Du zusammen, der Schmerz ist so unfassbar und doch steht Dein Schwanz weiterhin hart und prall dagegen.

Sie saugt an Deinen Eiern, immer fester und fester, immer geiler und geiler. Dein Schwanz pulsiert, als sie erneut in Deine Kronjuwelen boxt. In diesem Moment spitzt Du ab, so heftig, wie noch nie zuvor. Sie melkt Deinen Schwanz gnadenlos und heftig ab, Du bist gefangen. In der Lust des Schmerzes, ohne Chance dem zu Entfliehen – doch du willst es auch gar nicht.

Traumhaft, die Vorstellung, oder? So ein CBT Blowjob hat nun wirklich etwas für sich.

Folter der Hoden durch Eichel- und Hodenringe

Hast Du schon einmal darüber nachgedacht sie es ist, wenn man die Hoden und die Eichel foltert, bis es schmerzt und jede Wichsbewegung weh tut?

So kann man wunderbar die Eier quälen. Man legt die Manchette im schlaffen Zustand um die Eichel und die andere um die Hoden.

Und dann gehört man richtig geil gemacht. Der Schwanz soll wachsen, die Eier sollen spannen, und die kleinen spitzen Nadeln sollen sich in die zarte Haut des Schwanzes pressen. Fester, tiefer und härter, bis sie ein einziger wunder Punkt sind und doch die aufgestaute Geilheit alles noch mehr spannen lässt und man nicht anders kann als den Schwanz gegen das Metall zu pressen.

Der Orgasmus wird unfassbar, man spürt wie der Saft durch die spitzen Nadeln pulsierend nach außen geschossen kommt. Extrem, heftig und fantastisch.

Der Schmerz wird den Schwanz in die Bahnen lenken, in die es doch gehört.

Wenn Du danach suchst, wo Du derartige quälende Spielzeuge bekommst, solltest Du unbedingt im entsprechenden Shop vorbei schauen: www.meo-shop.net.

Doch obacht, sie sind auch irgendwie unterwegs im Sinne von Keuschhaltung für eine besonders schmerzhafte Art und Weise, also als besonderer Liebhaber des SM bist Du da perfekt unterwegs, sind wir nicht richtig in der Hinsicht unterwegs?

Es kann so schmerzhaft sein, dass es tagelang nicht möglich sein wird ohne Schmerzen zu wichsen. Die kleinen Nadeln bohren sich tief in die zarte Haut der Eichel, tief in die zarten Stellen der Hoden.

Und wenn man den Schwanz dann wichst, wird es kleine Einstiche hinterlassen, die einen besonders intensiven Orgasmus hervorrufen können.

Probierst Du es aus? Schreib es in die Kommentare!

Ballbusting in Film und Fernsehen



Auch in großen und bekannten Produktionen wird aktiv mit dem Ballbusting experimentiert und gespielt.

tumblr_ns6k15UyBK1uzsi3yo1_500Haste schon einmal genau darauf geachtet? In bekannten und berühmten Filmen, wenn der Hauptdarsteller einen kräftigen Tritt zwischen die Beine kassiert. Und Schmerz erfüllt zusammenbricht. Wenn er seiner Kollegen tief in die Augen schaut. Schon weiß was passiert.

Oder wenn sie die Faust ballt und weit ausholt. Und ihm dann einen kräftigen Hieb in seine Weichteile verpasst.

Die Frage die sich hier wohl besonders stellt: Passt die Darstellerin denn besonders auf, dass sie keinen wirklichen Schlag versetzt? Dass ihr Kollege wirklich keine Schmerzen erleben muss?

Aber sind wir doch mal ehrlich! Was wäre denn wenn die Darstellerin aus dem Film eine sadistische Neigung hat. Wenn Sie vielleicht ganz “versehentlich” nicht kurz vor den Eiern stoppt? Wenn sie es genießt ihren Kollegen dabei zuzusehen, wie er Schmerz erfüllt zusammenbricht. Wie sie ein leichtes Lächeln im Gesicht hat. Wie sie es genießt ihren Kollegen zu quälen, ihm höchste Schmerzen zu verpassen, ihm kräftig in die Eier zu treten. Und die Szene dann immer und immer wieder wiederholt werden muss und sie bei jeden weiteren Tack Süchtiger und Süchtiger danach wird einen Mann zu quälen.

Oder gibt es vielleicht Darsteller, die praktisch darum betteln einen echten Tritt zu kassieren? Die nur darum betteln von der hübschen Darstellerin einen echten und schmerzvollen Tritt zu kassieren. Und sich nur wünscht das die Szene zigmal wiederholt werden muss. Um noch einen und noch einen weiteren Tritt zu kassieren. Bis die Welle schmerzvoll anschwellen und er noch Tage danach daran denken muss.

Welche Meinung hast du denn dazu? Glaubst du wirklich das vielleicht sogar Darstellerinnen und Darsteller das ganze echt praktizieren weil sie es genießen? Schreibt es in die Kommentare!

Wie man das Ballbusting durchführen kann



Die Mittel und Wege das Ballbusting durchzuführen sind vielseitig.

Eier tretenEs gibt so viele Mittel und Wege die zu Ballbusting führen. Die Möglichkeiten sind sehr vielseitig und interessant, man kann einiges tun um letztendlich das zu erreichen, was man denn erreichen möchte. Und natürlich sind darüber hinaus keine Grenzen gesetzt. Man kann so viel erleben und so viel tun das man auch zusammen mit seiner Herrin noch weitere Ideen findet um den Ballbusting Spaß so groß wie möglich zu machen. Selbstverständlich für die Herrin als sadistische Domina an sich als auch für den masochistischen Sklaven, der sich deiner Herrin völlig ausliefert und seine Eier in ihre Hände legt.

Ballbusting Spaß mit den Füßen

Die Füße sind wohl ein sehr beliebtes Mittel um das Ballbusting auszuführen. Sagen wir: Ballbusting mit den Stiefeln. Oder mit den High Heels. Oder einfach mit Ballerinas. ODer ganz klassisch: Mit den nackten Füßen. Man kann mit Schwung in die Eier treten und oder einfach drauftreten. Oder die Absätze der Schuhe in die Eier hineindrücken. Man kann so natürlich auch die Füße extrem gut kontrollieren und den Tritt dann mehr als nur kontrolliert setzen und den größtmöglichen Schmerz hervorzurufen oder die Effizienz zu erhöhen. Man kann zwischendrin auch etwas die Eier streicheln um direkt danach wieder zuzutreten. Zuckerbrot und Peitsche beim Ballbusting ist doch wirklich eine schöne Sache.

Ballbusting mit dem Knie

Das Knie hat natürlich enorme Effizienz. Eine harte Fläche die kontrolliert in den Hoden des Sklaven getrieben werden kann. Eigentlich aber weniger für den sanften Tritt geeignet. Doch eher um harte und präzise Tritte durchzuführen und hart in die Eier des Sklaven zu treten. Sei es jetzt wenn man ihn im Nacken packt und das Knie ohne Vorankündigung in die Hoden rammt und somit die Bälle ordentlich bustet. Und durch die harte Fläche des Knies wird es mehr als nur ein Zuckerschlecken für die Hoden des Sklaven.

Durch die Faust mitten in die SklaveneierEier treten

Die Faust ist auch eine nette Sache um die Sklaveneier zu quälen. Natürlich doch aber auch eine nette Abwechslung, nicht die ganze Zeit. Aber Abwechslung ist eine nette Sache und man kann entsprechend die Faust ballen wie beim boxen und dann direkt nach einem Knietritt einfach mit der Faust zuzuboxen. Es ist natürlich eine nette Sache und man kann es entsprechend ergänzend hinzunehmen. Bei der Faust kann man natürlich sagen das die am besten zu kontrollieren ist. Und man am besten schauen kann wie man zuschlägt und wie hart und direkt die Reaktion des Sklaven beobachten kann. Also kann man sagen: Für Anfänger ist das Faustballbusting wohl am besten geeignet. Und dann kann man sich nach und nach einfach weiter steigern zu Knien und Füßen.

Was darüber hinaus noch möglich ist sollte man hier nicht auflisten, denn das würde wohl den Rahmen sprengen. Und jedoch immer Geschmackssache. Also probiert es doch einfach mal aus, was Euch am besten gefällt und lasst Euch nicht wegen ein paar stupiden Regeln in die Irre führen.

Der Reiz des Ballbusting

Was ist eigentlich der Reiz des klassischen Ballbusting?

Eier tretenUnd wieso lieben es so viele Männer mit der drohenden Impotenz zu spielen? Man muss doch offen zugeben, das die Gefahr der Impotenz enorm gesteigert wird durch Tritte in die Hoden des Mannes. Und eher ist es auch unwichtig ob man mit einer erfahrenen Herrin verkehrt oder aber mit jemand unerfahrenen. Die Gefahr besteht doch immer. Doch dennoch ist das Ballbusting eines der meistgesuchten BDSM-Begriffe im Netz und wird so oft durch Google gesucht, das der Reiz doch irgendwo vorhanden sein muss. Wieso sonst sollte es so beliebt sein? Oder schauen die Männer nur statt es auch selbst zu erleben? Wir haben uns einmal in verschiedenen einschlägigen Portalen umgehört und eine Menge interessantes zum Thema Eierfolter erfahren. Und die Antworten waren mehr als verblüffend.

Der Reiz der völlig Auslieferung beim Ballbusting.

“Es ist ein wunderbares Gefühl für die Lust der Herrin zu leiden wenn man weiß sie ist sadistisch und genießt es.” Diese Antwort kam sehr häufig. Die Männer lieben es ihrer Herrin gegenüber komplett und total ausgeliefert zu sein. Natürlich, sie übernimmt bei dem Ballbusting auch die völlige Kontrolle und nur allein sie bestimmt ob und wann und wie oft sie zutritt (oder wahlweise auch bustet). Der Sklave gibt in diesem Moment die völlige Kontrolle darüber ab. Streichelt sie wohl nur die Hoden? Werde ich einen Tritt bekommen? Wenn ja, wie fest wird er wohl sein? Diese und andere Fragen schwirren einem im Kopf umher. Das Kopfkino spriesst und schon will man als devoter und natürlich auch masochistischer Mann für seine sadistische und dominante Frau möglichst viel ertragen. Man will ihr zeigen wie sehr man diese völlige Auslieferung liebt und sich selbst dadurch immer weiter steigern. Und vielleicht irgendwann ein Safeword nicht mehr zu benutzen. (Anm.: Safeword – Ein zuvor vereinbarter Begriff der nicht “Nein” oder “Stopp” o.vgl. umfasst und die sofortige Beendigung des soeben ausgeführten Spieles bedeutet.)

Die Fixierung des Ballbusting-Sklaven durch die Herrin.Eier foltern

Es ist kein Muss den Sklaven zu fixieren, ihn zum Beispiel am Andreaskreuz festzuketten und dann einfach drauf los zu treten. Natürlich, in dieser Position hat er keine Chance die Hände schützend vor sein Gemächt zu halten. Der Reiz steigert sich dadurch aber für denjenigen, der getreten wird, ungemein. Prinzipiell kann man aber sagen das er stets die Eier präsentieren wird. Ein wegdrehen oder zusammenzucken hätte im schlimmsten Falle vielleicht sogar böse Folgen und es könnte wesentlich schmerzhafter sein als man zunächst glauben mag. Desweiteren will der Sklave für seine Herrin sehr viel mehr ertragen und über seine Grenzen hinaus gehen. Entsprechend trägt dieses Spiel enorm und extrem dazu bei das er die Eier ganz freiwillig hinhält und sich nicht verstecken würde. Daher ist wohl eine Fixierung keine Pflicht, aber man sollte es sich wohl im Hinterkopf behalten und ab und zu einmal die Varianten wechseln. Wohlbemerkt: Sind die Sklavenhoden trainiert kann man natürlich statt an den Handgelenken doch direkt die Hoden fixieren. Beispielsweise durch den Hodenpranger.

Und wie sieht es denn dagegen mit den Schmerzen beim Ballbusting aus?

Hodenfolter

Eine sehr interessante Frage, die auch immer wieder verschieden beantwortet wird. Viele wollen sich sehr gerne einmal dem Ballbusting hingeben, haben aber Angst vor enormen Schmerzen oder sogar bleibenden Schäden. Aber ein Satz: “Wer Angst vor einem Piercing hat wird automatisch heftige Schmerzen haben.” – und genau so verhält es sich auch beim Ballbusting. Diejenigen, die es bereits erlebt haben stimmen einstimmig dafür, dass der Schmerz sich eigentlich immer in Grenzen hält und auszuhalten ist. Und sollte es doch einmal zu viel sein und man auf die Knie gehen ist die Herrin stets darauf bedacht zu stoppen. Man wächst und erweitert sich mit seinen Aufgaben. Und gerade hier, bei so einem Spiel bei dem Vertrauen das A und O ist, sollte man eben auch seinen Gegenüber gut kennen. Die Herrin kann dort auch die Angst des Sklaven nehmen und mit ihm gemeinsam immer weiter gehen, ihn dazu bringen immer wieder über sich hinaus zu wachsen.

Und wie ist das eigentlich mit der Impotenz nach dem Ballbusting?

Na, was soll man dazu sagen? Nach ein paar Tritten in die Weichteile wird kein Mann impotent. Für ein paar Männer spielt dieses Kopfkino der Impotenz eine ganz besondere und sehr große Rolle. Sagt die Frau beim Treten beispielsweise Dinge darüber, kann dies die Lust einfach nur steigern. Und das Verlangen danach maximieren. Aber Ziel des Ganzen sollte es nicht sein. Und man kann auch jedem die Angst nehmen: Wenn man sich gemeinsam immer weiter steigert, wenn die Dame unerfahren ist, oder man sich von einer erfahrenen Dame treten lässt, die bekanntlich ja weiß was sie tut, sollte dem Ballbustingspass nichts mehr im Wege stehen.

Der Reiz der vollkommenen Auslieferung, für seine Herrin über die Grenzen hinaus gehen und für sie mehr und mehr zu ertragen. All das sind Dinge die einstimmig genannt wurden. Und jedem wird empfohlen es doch einfach auszuprobieren. Also, worauf wartest Du noch?